Resin

Jane`s Epoxidharze 

kannst du für individuelle Anwendungen verwenden. Du erhältst ein Harz (A) und den passenden Härter (B). In dieses kannst du dann deine Lieblingsfarbe in Form von Pigmenten, Chips, Perlen usw. einmischen. 

Unser hochwertiges Epoxidharz ist ein vielseitiges Kunstharz zum Gießen, Gestalten, Versiegeln, Laminieren und Reparieren in bester Qualität. Der flüssige Werkstoff härtet durch die Zugabe des Härters aus und es entsteht eine klare Form oder Oberfläche. Unser Resin hat eine sehr gute Haftung auf fast allen Stoffen. Es bietet eine gute Lichtbeständigkeit, es härtet klebfrei und klar aus.

Es gibt verschieden Harzgemische für verschiedene Anwendungen, diese findest du schon in den unterschiedlichen Rubriken. Solltest du doch nicht sicher sein, kannst du uns einfach anrufen. In den folgenden Zeilen möchte ich dir ein paar Hinweise im allgemeinen Umgang mit Epoxidharz geben. Obwohl in den gängigen Plattformen so getan wird, als würdest du mit Wasser arbeiten, ist es jedoch so, dass du ein chemisches Produkt verwendest. Du bekommst eine A und B Komponente, diese dann eine chemische Reaktion (Härten) eingehen. Deshalb ist es wichtig, ein paar Maßnahmen zu ergreifen, um dich und deinen Arbeitsplatz zu schützen.

Richte deinen Arbeitsplatz ein, zuerst solltest du eine Schutzfolie auslegen. Achte auch auf deine Sicherheit, Handschuhe, Schutzbrille und Atemschutzmaske. Lege dir alle Hilfsmittel und Materialien griffbereit hin. Wenn du mit Silikonformen arbeitest, reinige diese, sie müssen fett-u. staubfrei sein und dürfen auch sonst keine Verschmutzungen haben. Diese siehst du dann evtl. in deinem fertigen Werkstück. Das gilt auch für Oberflächen oder andere Materialien.

Verarbeitung:
Bei Epoxidharzen sollte die Verarbeitungstemperatur zwischen 20-30°C liegen, nicht unter 10°C. Die relative Luftfeuchtigkeit sollte nicht über 70% liegen. Die Härterzugabe ist genau einzuhalten, dazu bitte das jeweilige Datenblatt beachten. (hohe Temperatur – schnellere Aushärtung; niedrige Temperaturen können die Aushärtung stark verlangsamen). Vor Gebrauch sollten alle Komponenten gründlich gerührt /homogenisiert werden, um eine einwandfreie Durchhärtung zu erzielen. 
Bei der Verarbeitung von Epoxidharz solltest du den Harz-Härter mit einer (Brief)Waage genau abmessen, das Mischungsverhältnis ist genau einzuhalten! Bei größeren Ansätzen (ab 2kg) sollte ein Rührwerk, eine Bohrmaschine und ein Mischpropeller zum Mischen verwendet werden, Boden und Randbereiche sollte abgestreift und gründlich eingerührt werden. Um einer zu schnellen Härtung entgegenzuwirken, sollte der angerührte Harz-Härter in ein flaches Gefäß, wie z.B.: eine Farbwanne geben werden. Durch diese große Oberfläche und flache Aufbewahrung erhitzt sich das Gemisch nicht so schnell. Wenn du A und B nach genauem Mischverhältnis abgewogen hast, kannst du nun das Pigment, Chips usw. hinzufügen. 

Achte darauf, dass du das Harz und deine Materialien auf die gleiche Temperatur bringst. Gerade bei kalten Außentemperaturen, ist es ungünstig, wenn das Harz in der Garage (10C°) lagert und alles andere in der Wohnung (23c°). Bring also alles über Nacht in den Raum, wo du dein Projekt verarbeiten möchtest. Es kann sonst zu Härtefehlern oder Flecken im Harz kommen.

Wenn du draußen arbeitest, achte darauf, dass nicht bei direkter Sonneneinstrahlung zu tun. Am besten einen Sonnenschirm oder einen Pavillon aus dem Baumarkt aufstellen. Falls Harz am oder im Werkzeug aushärtet, ist es sehr schwer und meistens nur mechanisch, zu entfernen. Deshalb achte darauf, Werkzeuge, mit denen du Harz verarbeitest, ab und zu in Aceton auszuwaschen.